FAQ: Häufige Fragen

Und die passenden Antworten

Elektromobilität

Brauche ich überhaupt eine Ladestation? Lässt sich ein E-Auto nicht über eine normale Haushaltssteckdose laden?

Technisch ist das möglich; allerdings vervielfacht sich die Ladezeit gegenüber einer Wallbox und kann bis zu einem Tag betragen. Zudem ist eine fachmännisch installierte Ladestation komfortabler und vor allem sicherer im Gebrauch, da das Laden eines E-Autos eine normale Heiminstallation über lange Zeit viel intensiver belastet als normale Elektrogeräte.

Ich bin in meiner Einstellhalle allein mit einem Elektroauto. Kann ich nicht einfach individuell eine Ladestation installieren?

Technisch ist eine solche Lösung möglich. Aufgrund der Dynamik im E-Mobilitätsmarkt ist es absehbar, dass Sie in wenigen Jahren nicht mehr alleine mit einem E-Auto ist. Wird ein Ausbau von Ladestationen in einer Einstellhalle unkoordiniert gemacht, stellen sich Probleme bezüglich Abrechnung und der Netzanschluss kann überlastet werden. Im schlimmsten Fall müssen bestehende Installationen rückgebaut werden. Aus diesen Gründen empfiehlt z.B. der Hauseigentümerverband ein koordiniertes Vorgehen nach SIA 2060, nach der sich auch die Ladelösung von EnBAG richtet.

Kann ich die Ladestation nicht einfach über den Stromzähler meiner Wohnung anschliessen?

Solch eine Lösung ist nur in Ausnahmefällen sinnvoll. Einerseits müssen vom Tableau zum jeweiligen Parkplatz einzelne Kabel gezogen werden, und für jede Ladestation ist ein zusätzlicher Abgang mit Sicherungsautomat nötig. Die Installation einer Ladestation ist somit jeweils mit einem grösseren Aufwand verbunden und es ist nicht gewährleistet, dass das Tableau für weitere Ladeplätze Platz hat. Andererseits ist das Lademanagement zur Vermeidung einer Netzanschluss-Überlastung beim Anschluss über den Stromzähler aufwändiger und weniger effektiv. In der Regel können maximal 16A pro Ladestation freigegeben werden – gegenüber 32A bei einem neuen Anschluss in der Einstellhalle/am Parkplatz – und ein dynamisches Lastmanagement mit aktiver Überwachung des Netzanschlusses muss vorgesehen werden.

Müssen zusätzliche Versicherungen für Brandschutz abgeschlossen werden?

Grundsätzlich sind Brandfälle bei Elektroinstallationen, Elektroautos und Ladestationen sehr selten. Die Elektroinstallation wird regelmässig auf ihre Sicherheit geprüft; bei Schäden darin haftet der ausführende Unternehmer (Installateur). Die Abwicklung erfolgt in jedem Fall zuerst über die Gebäudefeuerversicherung des Werkeigentümers.

Brände aufgrund fehlerhafter Soft- / Hardware des Elektroautos sind entgegen manchen Medienberichten auch äusserst selten. Feuerschäden am Elektroauto sind durch die Teilkaskoversicherung gedeckt. Der Hersteller des Elektroautos kann aufgrund eines Produktemangels am Fahrzeug (Produktehaftpflicht) haftbar gemacht werden (Regress).  

Die Ladestation und Grundinstallation sind Teil der «Haustechnischen Anlagen». Schäden durch einen Brand können durch die jeweilige Sachversicherung gedeckt werden. Es kann somit Sinn machen, die Versicherungssumme der Sachversicherung geringfügig zu erhöhen (z.B. CHF 50’ – 100'000.—).

Wer kann eine EnBAG-Ladelösung bestellen?

Nachdem die Grundinstallation erstellt worden ist, kann jeder Parkplatzbenutzer individuell und ganz einfach mit der Charge-App eine Ladestation bei der EnBAG bestellen. Wird der Parkplatz gemietet, wird zusätzlich das Einverständnis des Parkplatzeigentümers benötigt.

Wer übernimmt die Kosten der Grundinstallation und wie hoch sind diese?

Die Grundinstallation ist Teil der Infrastruktur des Gebäudes. Die Kosten der Grundinstallation übernimmt typischerweise die STWEG bzw. der Vermieter/Besitzer der Liegenschaft. Die Kosten sind abhängig von den Gegebenheiten vor Ort und bewegen sich meist zwischen 50 und 500 Franken pro Parkplatz.